Zum Inhalt wechseln


Foto
- - - - -

Die Macht Der Gedanken Oder Intuition ?

intuition Macht der Gedanken

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
14 Antworten in diesem Thema

#1 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 25 Oktober 2011 - 10:34

Heute hat sich wieder einer der zahlreichen Zufälle ereignet welche mir immer mehr passieren und die mich immer wieder an die selbe Frage zurück bringen.

Wenn man ein Ereignis im Vorfeld voraussieht oder vorausspührt ist das dann die Intuition die einem dieses Bild gibt oder sind es die eigenen Gedanken welche zum Anstoss werden dass so ein Ereigniss eintritt ?

Ein Beispiel : Am morgen stehe ich auf und denke dass am Abend ein bestimmter Schüler nicht in den Unterricht kommt, bin aber auch erleichert darüber weil ich heute nicht so Lust auf Unterricht habe. 1 Stunde später kommt eine SMS von genau diesem Studenten, dass er heute nicht in den Unterricht kommen kann.

Ein weiteres Beispiel : Ich fahre mich meinem Auto auf der Autobahn am Haus einer Kollegin vorbei von der ich seit 8 Monaten nichts mehr gehört habe und auch nie mehr daran gedacht habe. Nun denke ich in dem Moment wo ich das Haus mit Tempo 120 passiere, was sie wohl macht. In dem Moment kommt eine SMS von genau der Person welche mich fragt was ich mache.

Noch ein Beispiel : Seit 3 Monaten hatte ich keine Zeit mehr Piano zu üben und habe nur Gitarre gespielt. Ich bin Profi auf beiden Instrumenten. Nun entschliesse ich mich ohne jeden Grund wieder regelmässig Piano zu spielen in der Hoffung, dass wieder Auftritte folgen werden. Innert 24 Stunden ist schon die erste Anfrage für einen Auftritt da. Vorher war es 3 Monate lang absolut ruhig.

Ich könnte noch unzählige solche Beispiele nennen welche mir fast tagtäglich passieren - nun ist die Frage was war zuerst das Huhn oder das Ei ? Wenn die Gedanken Ursprung von allem sind ( was ja einige Leute vertreten ) , dann müsste man peinlichst genau darauf achten was man denkt - wenn man nichts denkt müsste zwangläufig das Bild welches dann kommt die reine Intuition sein.

Die Frage nach dem Ursprung ist nicht ganz unwichtig - denn wenn man Bilder lange voraus sieht und die Bilder nicht noch nicht Realität, die Erfahrung hat aber gezeigt, dass sie irgendwann Realität werden, wie soll man sich verhalten ? Betreffen sie andere Person ist die Antwort einfach. Man sagt gar nichts und lässt die Leute ihren Weg gehen. Wie ist es aber im persönlchen Leben ? Man spürt etwas voraus, weiss aber den Zeitrahmen natürlich nicht - wann ist der Zeitpunkt gekommen selber aktiv eine Veränderung herbei zu führen oder soll man einfach warten und auch hier den Dingen ihren Lauf lassen ?

Ich beschäftige mich schon sehr lange mit der Thematik und konnte immer noch nicht eine schlüssige Antwort finden, oder nur jene, dass die Intuition einem den Weg schon führen will - aber das führt dann auch wieder zum Anfang der Frage hier. :)

Ein Dilemna würde ich sagen. :D
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi

#2 Legolars

Legolars

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 125 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 25 Oktober 2011 - 05:10

Lieber Hanspeter,
meiner Erfahrung nach scheint es so zu sein, dass man es spürt, wenn der Zeitpunkt für das eigene Handeln gekommen ist. Man soll nicht "pushen", weil das die Energien, die im Universum aktiv sind, auch wieder "verwirbelt". "Geduld trotz Wissen" (Gleichmut) ist so eine Devise, in der ich mich übe, denn ich kenne es wie Du: man hat Wahr-Nehmungen und sie scheinen zumeist von den Beteiligten zu kommen, d. h, nicht mein Gedanke ist der Ursprung des Geschehens, sondern ich nehme die inneren Entscheidungen der Beteiligten in meinem Inneren wahr. - In Deinem Beispiel mit dem Schüler: du hast seine Unlust durch die Spürsinne auf der seelischen Ebene erfasst.
Beispiel mit der Kollegin: da fällt mir sofort klassisch Telepathie zu ein, sie ist in diesem Moment empfänglich gewesen für Deine Nähe in ihrem Lebensbereich und Deine gedankliche intensive Beteiligung und Offenheit daran.
Dein Piano-Beispiel: Du hast meiner Ansicht nach gespürt, dass ein Auftritt winkt und Dich im Fluss der kosmischen Energien schlicht und ergreifend wunderbar eingefügt und richtig verhalten. :) "Wenns leicht läuft", würde ich sagen, ist so ein Hinweis, dass alles wie von Geisterhand gefügt und man darin mitschwimmt. Dann isses am Schönsten, finde ich. Das sind so Tage, die laufen wie Butter.


Es ist mir auch schon vorgekommen, dass ich innerlich so extrem Abwehr gegen etwas Terminiertes hatte, dass diese Abwehr über den Äther ausgestrahlt hat und ich dann den erlösenden Anruf erhielt, dass der Termin nicht stattfinden kann. (das kostet aber echt Energie, da muss man tief innere Intensität aufwenden ;), und wenn es nicht so soll, wie man will, dann wird es auch nicht, egal wieviele Energien man hineinpuscht)

Der Ursprung: ich denke, es sind Absprachen auf der Ebene, die uns nicht "ich-bewusst" ist, sondern innerlich ablaufen. Meines Erachtens nach sind ohnehin alle Seelen miteinander verbunden, und je feinsinniger man wird, weil man nicht nur im "äußerlichen Ich" konzentriert ist, desto häufiger fallen einem diese "Zufälle" auf.
Meines Begreifens nach ist nichts "zufällig", sondern immer die Folge einer Kette von "unterbewusst" abgesprochenen Entscheidungen, für welche der vielen Möglichkeiten sich die Beteiligten letztlich ausersehen.
Du hast wahrscheinlich die Entscheidung der Auftritts-Auftraggeber gespürt. Und wer Dich buchen will, könnte empfangen haben, dass Du auch bereit und offen dafür warst, diese Auftritte in die Realität umzusetzen.

Man kann, soweit ich weiß, manches in der Zukunft sehen, aber so einiges davon befindet sich noch im Absprachemodus, ist noch nicht entschieden, und wenn die letzlich im Leben umgesetzte Variante dann anders ist, als das Vorhergesehene, hat wohlmöglich auch mal jemand nicht "mitgezogen", hat sich vielleicht an Irdischen Ratgebern orientiert und anders gehandelt, als die Seele es vermittelte - oder es wurden kurzfristig neue Absprachen getroffen, weil irgendwo im Gesamtgetriebe ein Rädchen ausgefallen ist. Das sind solche Momente in denen man dann denkt: komisch, ich hatte das Gefühl es liefe soundso, aber das scheint nur ein Trug gewesen zu sein.

Soweit meine Sicht darauf, wobei diese Antwort jetzt ganz schön ohne Astrologie ausgekommen ist. Nun war ich länger nicht hier im Forum, vielleicht hat Deine Frage hier von heute mich heute hier hineingezogen?

Also: den Ursprung kannst Du durch sehr bewusste Eigenbeobachtung höchstwahrscheinlich häufig herauskristallisieren.
Ich kenne aber diese Schwierigkeit nur zu gut, zu erkennen, woher "Etwas" ursprünglich seinen Geschehensverlauf genommen hat.
Zur Zeit spüre ich einiges in der Schwebe, Dinge im Universum, die sich fügen wollen - oder aber vielleicht will nur "ich", dass sie sich endlich fügen, weil in mir jemand sitzt, der immer gern weiter kommt und voranmacht und unerlöste Dinge aufklärt ... , aber hier und da hakt und hängt es noch, läuft jemand nicht weiter, wehrt sich einer ... und so weiter.
Wenn dann "plötzlich" der Knoten platzt, dann sind aufeinmal auch wieder alle Beteiligten Kommunikationsbereit und anwesend. Solches ist mir desöfteren aufgefallen.

Hoffentlich nicht zuviele Worte und liebe Grüße, Legolars
  • 0

#3 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 26 Oktober 2011 - 06:11

Hallo Legolars,

besten Dank für Deine nicht zu vielen Worte. Das Thema ist nicht ganz einfach, daher kann man es auf nicht unbedingt mit wenigen Worten beschreiben.

Geduld trotz Wissen - das ist ein sehr guter Leitsatz den ich auch so sehen würde. Mir persönlich fällt diese Form von Geduld allerdings sehr schwer. Bei anderen Menschen muss man oft immer wieder zuschauen wie sie ihre Wege und Irrwege gehen und diese dauern oftmals mehrere Jahre. Bei persönlichen Dingen kommt mein stark gestellter Uranus dann in Konflikt zur Geduld, aber letztlich ist es so, dass man üben muss sich in Geduld zu üben und auch bereit sein muss wichtige persönliche Dinge loszulassen - erwartungsfrei - dann können die Dinge in Fluss kommen. Für mich die schwierigste Uebung die mir das Leben stellt, aber ich staune immer wieder was Zeit und Loslassen für Dinge in Bewegung bringen und dann und nur dann greift auch die Intuition wieder und liefert die richtigen Bilder.

Ich habe allerdings auch schon erlebt, dass Bilder oder Situationen welche ich gesehen oder gespürt habe sofort eingetreten sind - dies allerdings nur im " erwartungsfreien * Zustand. Wie erreicht man diesen ? In dem man mich sich und seinem Leben zufrieden ist und sich selber so akzeptiert und liebt.

Ich habe allerdings gerade in den genannten Situationen mich selber als Ursprung und Impulsgeber empfunden - allerdings bin ich wiederum eine Person welche sehr osmotisch veranlagt ist und sich im persönlichen Umgang mit Menschen sofort ihre Eigenschaften übernimmt - also kann es auch sein, dass letztlich das was ich als eigenen Impuls empfinde letztlich eine Folge dieses osmotischen Zustandes ist, welcher natürlich auch auf Distanz funktionieren kann.

Also bleibt die Huhn - Ei Problematik auch bei dieser Betrachtung der Dinge. Aber ist sie so wichtig ? Ich denke " nein " - wichtig ist nur dass man mit der ureigensten Kraft verbunden bleibt - dem Göttlichen. Das betrachte ich konfessionsfrei - die Verbindung mit dem Göttlichen ist ein Gefühl dass alles Eins ist und alles richtig so ist. In diesem Gefühl verschwindet auch die Grenze von Anfang und Ende. Ich kann es nicht besser beschreiben. Ich muss gestehen ich hatte dieses Gefühl schon lange nicht mehr, daher wohl meine aktuelle Glaubenskrise. Wie kann man dieses Gefühl erreichen ? Indem man alles loslässt und innerlich frei ist von allem irdischen. Das ist natürlich alles andere als einfach wie wir wissen, denn die Welt mit ihren Anforderungen und Verpflichtungen ( Saturn ) hält einem immer wieder zurück. Da ist Balance angesagt.

lg

Hanspeter
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi

#4 Undine

Undine

    Advanced Member

  • Premium Member
  • PIPPIPPIP
  • 946 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Freistadt/OÖ
  • Interests:Astrologie, Tanz und Musik, Yoga

Geschrieben 26 Oktober 2011 - 10:48

Ich muss gestehen ich hatte dieses Gefühl schon lange nicht mehr, daher wohl meine aktuelle Glaubenskrise. Wie kann man dieses Gefühl erreichen ? Indem man alles loslässt und innerlich frei ist von allem irdischen. Das ist natürlich alles andere als einfach wie wir wissen, denn die Welt mit ihren Anforderungen und Verpflichtungen ( Saturn ) hält einem immer wieder zurück. Da ist Balance angesagt.


Hallo Hanspeter,

Ja dieses Gefühl kann ich zur zeit auch nicht spüren, leider. Als ob der ZUgang versperrt wäre.

Wenn die Gedanken Ursprung von allem sind ( was ja einige Leute vertreten ) , dann müsste man peinlichst genau darauf achten was man denkt


Das ist denke ich ein falscher Schluss und kann zu einer fatalistischen und rein magisch geprägten Weltsicht führen. Da geht es nur mehr um Macht, darauf beruht ja die ganze Thematik von Magie und dgl. Bin ich allein der Schöpfer meiner Welt? Mein religiöses Empfinden -auch wenn es zur Zeit überdeckt ist, womöglich auch durch Saturnthemen - wehrt sich sehr dagegen. Auch wenn die Folge davon auch nicht leichter zu ertragen und zu leben ist: das Sich HIngeben in den Fluss, der auch fließt, wenn ich nichts bewusst beitrage, eingreife oder manipuliere.

Die Erlebnisse die du beschreibst, sind Synchronizitätserlebnisse, da gibt es kein Vorher oder Nachher, sondern die Gleich-Zeitigkeit, die sich aus der Qualität der Zeit ergibt.
  • 0
"Sei du selbst, und die Dinge werden zu dir kommen" (Laotse)

#5 Undine

Undine

    Advanced Member

  • Premium Member
  • PIPPIPPIP
  • 946 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Freistadt/OÖ
  • Interests:Astrologie, Tanz und Musik, Yoga

Geschrieben 26 Oktober 2011 - 10:52


Das ist denke ich ein falscher Schluss und kann zu einer fatalistischen und rein magisch geprägten Weltsicht führen. Da geht es nur mehr um Macht, darauf beruht ja die ganze Thematik von Magie und dgl.


Zu einem falschen Verständnis von magischem Handeln hab ich grad "zufällig" auf salamandra den heutigen Eintrag gelesen:
http://www.salamandr...ebuch/start.php
  • 0
"Sei du selbst, und die Dinge werden zu dir kommen" (Laotse)

#6 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 26 Oktober 2011 - 11:57

Das ist denke ich ein falscher Schluss und kann zu einer fatalistischen und rein magisch geprägten Weltsicht führen. Da geht es nur mehr um Macht, darauf beruht ja die ganze Thematik von Magie und dgl. Bin ich allein der Schöpfer meiner Welt? Mein religiöses Empfinden -auch wenn es zur Zeit überdeckt ist, womöglich auch durch Saturnthemen - wehrt sich sehr dagegen. Auch wenn die Folge davon auch nicht leichter zu ertragen und zu leben ist: das Sich HIngeben in den Fluss, der auch fließt, wenn ich nichts bewusst beitrage, eingreife oder manipuliere.

Die Erlebnisse die du beschreibst, sind Synchronizitätserlebnisse, da gibt es kein Vorher oder Nachher, sondern die Gleich-Zeitigkeit, die sich aus der Qualität der Zeit ergibt.


Ja der Schluss den ich jetzt daraus ziehen könnte ist gefährlich und nicht im Sinne der Sache. Vielleicht müsste man das etwas präzisieren. Zuerst aber muss ich erklären wie ich an solche Dinge herantrete. Ich sehe mich jeweils als Beobachter, der einfach mal pragmatisch die Dinge die beobachtet werden zur Kenntnis nimmt, diese aber nicht wertet.

Was ich in dem Zusammenhang beobachten konnte ist, dass in der Tat Gedanken etwas im Aussen auslösen können. Nehmen wir das Beispiel mit dem Pianospielen. Das ist eigentlich jedes Mal passiert, wenn ich wieder mal eine lange Pause gemacht hatte, dies aber nur wenn ich ohne Erwartungen und im Fluss agiert habe. Es ist heute sogar so, dass die Reaktionszeit sich von wenigen Tagen nun auf unter 24 Stunden verkürzt hat. Warum dies so ist weiss ich nicht .- ich beobachte es nur. Und solche und ähnliche Prozesse haben sich im Laufe der Zeit verdichtet.

Ich gehe momentan davon aus, dass die Grenzen zwischen Intuition und der Macht der Gedanken fliessend sind. Das bedeutet, wenn man sich im intuitiven Strom befindet kann man mit einer Vorstellung, einem Bild die Richtung in die das kleine Boot in dem man auf dem Fluss schwimmt, beeinflussen. Dies aber auch nur wenn der Wunsch rein ist und frei von persönichen Wunschdenken oder Verlangen.

Ich finde die Thematek sehr schwer in Worte zu fassen ohne dass man sich abgehoben anhört. Machtmissbrauch und generell Missbrauch dieser Thematik sind weit verbreitet und es gibt zu viele schlechte Beispiele wie man es nicht machen sollte. In dem Zusammenhang fällt mir gerade ein : Ich habe mal ein Konzert an einer Vollversammlung aller Kirchenpflegen im Kanton Zürich gemacht. Etwas naiv war ich der Meinung dass an dieser Versammlung endlich mal spirituelle Themen in einem grösseren Rahmen diskutiert würden ( ähnlich wie bei einem Konzil ) und freute mich auf den Anlass. Wie schockert war ich dann aber, als dort nur Themen Geldbeschaffung, politische Themen und mit keinem Wort spiritituele Themen besprochen wurden. Ich bin dann aus Protest mitten in der Versammlung aufgestanden und gegangen. Nur unter Mühen konnte ich noch dazu bewegt werden meinen Beitrag zu erbringen.

Meine Schlussfolgerung ist - es ist der Mensch der bestimmt was aus gegeben Dingen gemacht wird. Das Göttliche existiert - es ist vorurteilsfrei da. Die Intuition ist auch da - vorurteilsfrei, der Mensch mit seinen Gedanken auch - vorurteilsfrei, auch Macht existiert und ist alleine betrachtet auch vorurteilsfrei da // nur was wird daraus gemacht ? Das ist vielleicht die Frage - was ist die Motivation jedes Einzelnen, braucht es überhaupt Motivation wenn man auf diesem grossen Fluss in seinem kleinen Boot schwimmt ? Gebe ich mich dem Fluss ohne eigenen Willen hin oder ist nur schon meine Existenz mit einer Bewusstheit der Existenz da um Willen auszuüben ?

Ich finde das alles sehr interessant jetzt wo ich darüber schreibe, aber sehe mit jedem Satz immer mehr die Komplexität der Thematik. Ich denke das ist ein Lebensthema das zu beantworten und nicht einmal dann wäre die Antwort vollständig.
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi

#7 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 02 November 2011 - 07:08

Hier noch 2 aktuelle Beispiele die ich in diesen Tagen erlebt habe. Ich finde diese unterstreichen genau die angesprochene Thematik und zeigen auch auf dass das persönliche und universelle System miteinander verwoben und die Grenzen fliessend sein können :

1 . Ich habe vorletzte Nacht von einem nuklearen Zwischenfall geträumt. Ich selbst war im Traum in dem Komplex wo massiv Strahlung ausgetreten, Feuer ausgebrochen ist und Menschen verstrahlt worden sind. Der Traum war für mich sehr beunruhigend und ich bin erschreckt aufgewacht. Sofort habe ich die Online Zeitung gelesen, dort war aber nichts über so einen Vorfall zu lesen - anders heute http://www.tagesanze.../story/14880415 - ich hoffe nun dass nicht alles was ich im Traum gesehen habe wahr wird.

2. Ich hatte vor vielen Jahren ein massives Problem mit Spielsucht. Ich habe nun seit Jahren nicht mehr daran gedacht, ich bin auch überhaupt nicht mehr derselbe Mensch seit damals. Am letzten Wochenende bin ich überraschend mit meinen Gedanken wieder mal kurz in diese Welt abgeschweift, kurz darauf hin ruft mich meine Schwester an - der Sohn einer Freundin von ihr hat ein solches Problem und nun möchte man es angehen, daher wurde ich um Rat gefragt. Einer meiner aktiven Begleiter von damals ist nun aktuell in Las Vegas und hat dies per Facebook mitgeteilt. Wieder wurde meine Aufmerksamkeit in diese Zeiten gelenkt.

Beispiel 1 ist ein klarer Fall von Intuition - bei Beispiel 2 könnte man es schon auch so sehen ich habe vorausgeahnt, dass meine Schwester mich anrufen würde und mein ehemaliger Kollege wieder in diesen Suchtenergien ist. Allerdings habe ich kaum mehr Kontakt zu ihm, wie man sieht zurecht. Aber da kommt schon wieder die Frage auf - was war zuerst - mein Gedanke oder die Gedanken bzw. Handlungen der Anderen ? Sehr interessant wie ich finde - aber um dem Einwand von Undine Raum zu geben - ich habe nichts dagegen wenn auch das Beispiel 2 reine Intuition war, aber als aufmerksamer Beobachter muss man sich schon auch die andere Frage stellen.
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi

#8 Legolars

Legolars

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 125 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 02 November 2011 - 10:13

Einssein mit dem Göttlichen ... so sehe ich das auch: Im Prinzip ein Verbundensein mit Allem. Es ist "moralfrei" sozusagen. Ich habe ein Bild dazu: Atlantis
Wenn man sein Einssein mit Allem für weltlich orientierte Macht missbraucht, wird das Alles, welches letztlich das Göttliche ist, dafür sorgen, dass man irgendwann untergeht (wenn man's übertreibt quasi). [Zur Zeit werden Diktatoren gestürzt ... eine Zeitqualität].
Wenn man das Einssein mit dem Alles, das Wissen, das einem vom Göttlichen Kontakt zuströmt, nicht für Ego missbraucht, sondern konstruktiv zum Leben in einem Win-Win-Prinzip aller Beteiligten nutzt, dem Grundprinzip des Göttlichen in Dienst stellt, wird das Göttliche helfen und die Existens wohlwollend tragen.

Im Kleinen strömt Dir zu, dass Du am Spielsuchtproblem von jemand helfen kannst.
Im Großen strömt Dir zu, dass Du von umfassenden Dingen erfährst, selbst wenn Du nicht "direkt" dort helfen kannst.
Es strömt dem einen oder anderen im Kleinen zu, was Dich gerade persönlich beschäftigt (was Du aus"sendest")
Es strömt im Großen der gesamte Gedankenpool aller dort Innewohnenden.

Ich bin mir auch sicher, dass dies jeder Mensch kann, wenn er sich den inneren Wahrnehmungen öffnet, sie zu selektieren lernt, im Außen auf Wirkung prüft .... weil wir alle letztlich mit dem Göttlichen Eins sind.
Es gibt Leute, die das für Humbug halten. Sie sind meines Erachtens nach nur "noch" extrem auf's Physisch Wahrnehmbare hypnotisiert/focussiert. Für ihren Lebensweg mag dies "noch" richtig sein. Die aktuelle Zeitqualität geht aber in Richtung "Übersinnliches", scheint mir.

Solche Vorabträume kenne ich auch, Hanspeter. Ich hatte vor vielen Monaten (ist wohl schon fast 1,5 bis 2 Jahre her) einen Traum, wo ich in einem AKW nach einem Atomaren Gau zunächst eine Touristengruppe durchgeführt hatte und einiges erklärte und dann ins Kühlwasser eines Reaktors abgetaucht bin um dort irgendwetwas in der technischen Anlage zu prüfen. Ich war im Traum erstaunt, dass ich ohne zu Fragen riskierte zu sterben und zugleich ahnte, dass mir die Strahlung genausogut nichts anhaben könnte. Ich trug keine Schutzbekleidung am Leib und hatte beim Aufwachen dann doch ein mulmiges Gefühl. Scheinbar war aber niemand sonst in der Lage gewesen diesen Job zu machen ohne sich zu riskieren. Irgendwie war das meine Bestimmung gewesen... ist schwer, sich nach so langer Zeit genauer zu entsinnen.
  • 0

#9 Legolars

Legolars

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 125 Beiträge
  • Gender:Male

Geschrieben 02 November 2011 - 10:44


Ja dieses Gefühl kann ich zur zeit auch nicht spüren, leider. Als ob der ZUgang versperrt wäre.


Das ist denke ich ein falscher Schluss und kann zu einer fatalistischen und rein magisch geprägten Weltsicht führen. Da geht es nur mehr um Macht, darauf beruht ja die ganze Thematik von Magie und dgl. Bin ich allein der Schöpfer meiner Welt?

Da denke ich auch eher, es ist eine Gemeinschaftsproduktion. In gewissem Rahmen erschafft man selbst, aber es setzt sich nur um, wo es zum Gesamt-sich-erschaffenden passt.

@Zugang versperrt: fällt mir dazu ein, dass bei intensiverer Beschäftigung mit materiell-existentiellen Dingen dies mir auch passiert. Da dachte ich, eine Schwangerschaft ist ja sehr physisch, und vielleicht zieht Dich das mehr ins Weltliche als ins Übersinnliche?
Nur eine Idee, ich habe irgendwo mal davon gehört, dass Schwangerschaft quasi "erdet".
  • 0

#10 Undine

Undine

    Advanced Member

  • Premium Member
  • PIPPIPPIP
  • 946 Beiträge
  • Gender:Female
  • Location:Freistadt/OÖ
  • Interests:Astrologie, Tanz und Musik, Yoga

Geschrieben 02 November 2011 - 04:21


Nur eine Idee, ich habe irgendwo mal davon gehört, dass Schwangerschaft quasi "erdet".


Ja, das hab ich immer so empfunden. Aber ich empfand es immer auch als sehr gut für mich, diese Erdung.
  • 0
"Sei du selbst, und die Dinge werden zu dir kommen" (Laotse)

#11 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 21 November 2011 - 01:38

Hier wieder ein Beispiel - eines der schnellsten bisher :D

Ich telephoniere mit meiner Astro - Kollegin. Ich erzähle davon, dass ich versuche mich aus meinen Internet - Aktivitäten zurück zu ziehen. Sie versteht mich falsch und meint ja ich hätte ja Mond - Uranus, da würde ich sicher jemand im Internet kennenlernen. Meine Antwort : Das interessiert mich überhaupt nicht, da ich schon vor einiger Zeit meine Erfahrungen da gemacht habe. Ich denke kurz an ein Portal wo vor längerer Zeit mal aktiv war, aber sicher ein Jahr nicht mehr dort. Ich hänge das Telephon 5 Minuten später auf und schon ist eine Nachricht genau aus dem Portal in meiner Mailbox :) Kaum zu glauben aber wahr.

Also mit Synchronität hat dies für mich nichts zu tun - denn ich habe wirklich nie mehr daran gedacht und es interessiert mich auch gar nicht. Nur diesen kurzen Gedankenimpuls an das Portal - oder dann hat es meine Kollegin quasi " voraus - gespürt " sie ist da ziemlich gut in dem.

Meine Beobachtungen in dem Bereich gehen weiter, aber ich sehe schon auch einen Zusammenhang mit den eigenen Gedanken. Sie erschaffen zu einem Teil die Welt um uns herum. Wie schon an anderer Stelle erwähnt muss man schon aufpassen, dass man nicht in manipulative Dinge hineingerät - dann funktioniert es nicht bzw. dann kommt es gar nicht gut. :)
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi

#12 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 23 November 2011 - 01:46

Ich denke ich habe meine Beobachtungen und Gedanken zu dem Thema nun abgeschlossen. :)

Mein Fazit :

Es existiert Beides. Und je nach Bewusstheit und mentaler Zentriertheit ist auch Beides möglich. Aber jetzt kommt der springende Punkt - es ist für das Leben nicht erheblich, denn je Form der Existenz erschafft auch einen Rahmen und ein Umfeld welches Spiegelbilder des eigenen Gedankengutes und aktuellen Präferenzen sind. So kann es durchaus sein, dass man eine Phase hat indem man den Lebensfluss gerne kontrollieren möchte, dies ist ein Plutonisches Prinzip - das bringt dann aber auch alle Ausprägungen dieses Prinzipes ins Leben mit.
Dann kann man auch eine Phase haben wo man lieber voll im Fluss des Lebens sein möchte und sich dem ganz hingeben möchte. In so einem Falle treten Neptunische Prinzipien stark in den Vordergrund - auch wieder mit allen guten wie auch schlechten Seiten.

Letztendlich stellt sich hier die Frage nach der persönlichen Ausprägung und was einem wirklich glücklich macht. Für das Leben selbst spielt es keine Rolle, denn die Prinzipien existieren sowieso. Wie man sie lebt und erlebt hängen wiederum stark von der individuellen Ausprägung und Ausrichtung ab.

Ich persönlich finde es gerade in der heutigen Zeit eminent wichtig, dass man sich bewusst für das Positive entscheidet egal welches Prinzip man leben möchte. Man kann dem auch das Licht, das Göttliche oder was auch immer sagen. Auf diese Weise ist die Chance gross, dass man auch sein persönliches Glück findet. Wenn man glücklich ist, trägt man das Positive auch weiter in die Welt - in manchen Fällen indem man einfach nur existiert.

Manche Leute sagen, dass das Jahr 2012 das entscheidende Jahr der Weiterentwicklung des Bewusstseins sein wird. Das kann man glauben oder nicht, ich selber bemerke schon eine stark erhöhte Kadenz all dieser Dinge und die Welt rund um uns herum ist alles andere als ruhig. Alles ist im Umbruch - überall. Umso mehr ist es wichtig, dass man sich für das Leben im Postiven Sinne entscheidet und den Prinzipen welche zu einem gehören postiv und bewusst nachgeht.
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi

#13 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 19 März 2012 - 02:40

Es hat sich für mich ein neuer Einblick in dieses Thema im Zusammenhang in der Astrologie ergeben :

Wie schon in dem Thread hier erläutert gehen die Intuition und die sog. " Macht der Gedanken " man kann dies auch Ausrichtung nennen Hand in Hand. Aus meiner Erfahrung gerade in den letzten Monaten ist es schon fast fahrlässig, wenn man das Thema der " Ausrichtung " nicht beachtet und oder falsch anwendet. Im Astrologischen Sinne verstehe ich das jetzt so, dass man eigentlich seinen Rat nicht aus Büchern holen sollte, bzw. Beschreibungen aus Büchern nicht auf sich anwenden sollte. Vielmehr ist ein Verständnis der Grundprinzipien der Astrologie im Zusammenhang mit der eigenen Intuition und dem eigenen aktuellen Entwicklungsstand das richtige Rezept um eigene Themen im richtigen Licht zu betrachten. Dabei soll man sich nicht von falschen Erwartungen, Wunschdenken oder Projektionen leiten lassen, sondern soll einfach erwartungsfrei fühlen wie sich bestimmte Konstellationen anfühlen. Es kann auch durchaus sein, dass bestimmte Konstellationen sich ganz anders auswirken wie in Büchern beschrieben.

Dies meine Erfahrungen aus den letzten Monaten. Mit diesem Wissen macht es für mich wieder mehr Sinn ab und zu die Konstellationen zu studieren um zu überprüfen was man so herausspürt. :)
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi

#14 syrinx

syrinx

    Advanced Member

  • Members
  • PIPPIPPIP
  • 290 Beiträge
  • Gender:Female

Geschrieben 10 April 2012 - 09:15

Es hat sich für mich ein neuer Einblick in dieses Thema im Zusammenhang in der Astrologie ergeben :

Wie schon in dem Thread hier erläutert gehen die Intuition und die sog. " Macht der Gedanken " man kann dies auch Ausrichtung nennen Hand in Hand. Aus meiner Erfahrung gerade in den letzten Monaten ist es schon fast fahrlässig, wenn man das Thema der " Ausrichtung " nicht beachtet und oder falsch anwendet. Im Astrologischen Sinne verstehe ich das jetzt so, dass man eigentlich seinen Rat nicht aus Büchern holen sollte, bzw. Beschreibungen aus Büchern nicht auf sich anwenden sollte. Vielmehr ist ein Verständnis der Grundprinzipien der Astrologie im Zusammenhang mit der eigenen Intuition und dem eigenen aktuellen Entwicklungsstand das richtige Rezept um eigene Themen im richtigen Licht zu betrachten. Dabei soll man sich nicht von falschen Erwartungen, Wunschdenken oder Projektionen leiten lassen, sondern soll einfach erwartungsfrei fühlen wie sich bestimmte Konstellationen anfühlen. Es kann auch durchaus sein, dass bestimmte Konstellationen sich ganz anders auswirken wie in Büchern beschrieben.

Dies meine Erfahrungen aus den letzten Monaten. Mit diesem Wissen macht es für mich wieder mehr Sinn ab und zu die Konstellationen zu studieren um zu überprüfen was man so herausspürt. :)


Hallo Hanspeter, in Deinem allerersten post hier klingt das so, als ob Du eine Gedanken-Verbindung zu anderen Personen hast - ganz spontan. Sozusagen online telepatisch kommunizieren könntest.

Und ich finds ganz toll, dass Du jetzt einen neuen Zugang mit neuer Inspiration zum Umgang mit der Astrologie gefunden hast!

Ich arbeite vorrangig mit Transiten, schaue mir an wann die exakt sind und stimme öfter mal mit dem "richtigen Leben" ab - einfach so als Meditation. Das ist ganz spannend. Auch Träume und Vorahnungen sind mit einbezogen - und ich habe sogar einen Umzug ganz alleine gewagt. Monate vorher hatte ich schon über "Umzug" gesprochen. Als ich dann am grübeln war, dass der Jupiter Erweiterung anzeigt während gleichzeitig der Saturn in Opposition steht, wurde mir das klar. Die wollten mich dann sofort vor Ort haben und ich bin sozusagen ins kalte Wasser gesprungen. Mal sehen, ob ich das mal bereuen werde... Wird sich ja zeigen! Mein Traum vom "runden Tisch" und dieses große Gefühl der Sehnsucht was ich da hatte, waren einfach unwiderstehlich. Jetzt arbeite ich hier seit über einem halben Jahr - eine der härtesten Zeiten, die ich je in meinem Leben durchgemacht habe. Ausgerechnet muss jetzt der Saturn in Oppositon zum Merkur stehen, wo sich vielleicht entscheidet, ob ich fest eingestellt werde...

Diese Sachen stehen so in keinem Buch. Deshalb finde ich es ganz spannend auf einem forum mal zu referieren - wenn das ganz viele machen, hätten wir eine tolle data base zum nachlesen. Besonders für gleich-altrige wäre das bestimmt toll. Zur Zeit bin ich zu müde für irgendwas, aber ich schreibe täglich journal - das lässt sich dann auch nachträglich noch analysieren.

Dir liebe Grüsse und weiterhin viel Erfolg mit der intuitiven Astrologie - das passt jetzt genau in die neue Zeit!!!

Viele Grüsse,
  • 0

#15 admin

admin

    Administrator

  • Root Admin
  • PIPPIPPIP
  • 2.223 Beiträge
  • Gender:Not Telling

Geschrieben 11 April 2012 - 12:35

Hallo Hanspeter, in Deinem allerersten post hier klingt das so, als ob Du eine Gedanken-Verbindung zu anderen Personen hast - ganz spontan. Sozusagen online telepatisch kommunizieren könntest.


Nun jetzt wo Du es ansprichst :) - ja das deckt sich mit meinen Beobachtungen und Erfahrungen der letzten Jahre - speziell zugenommen hat dies aber in den letzten 2 Jahren. Es ist schon fast Alltag für mich - trotzdem manchmal kaum zu glauben.

Ich arbeite vorrangig mit Transiten, schaue mir an wann die exakt sind und stimme öfter mal mit dem "richtigen Leben" ab - einfach so als Meditation. Das ist ganz spannend. Auch Träume und Vorahnungen sind mit einbezogen



Ich schaue mir auch oft die Transite an bekomme dann eine Ahnung was es sein wird - und gerade aktuell hat sich eine Ahnung erfüllt welche ich schon vor einem Jahr hatte betreff. dem rückläufigen Mars welcher nun auf meiner Venus dreht. Ich hatte es schon früher erwartet - aber eigentlich stimmt die Zeitangabe - Mitte März dachte ich - dann ist es Ende März geworden. Träume zu Personen sind auch immer wieder interessant oft mit einigem an Wahrheitsgehalt. Man muss nur offen sein und beobachten. :)

Diese Sachen stehen so in keinem Buch. Deshalb finde ich es ganz spannend auf einem forum mal zu referieren - wenn das ganz viele machen, hätten wir eine tolle data base zum nachlesen.


Ja ich finde ein Forum immer noch die beste Quelle für Informationen dieser Art - denn ein Forum ist dynamisch - d.h. man trifft dort auch die Leute bzw. die Informationen welche man zur Zeit gerade braucht. Daher wäre es toll wenn mehr Leute da mitmachen würden - dann erweitert sich das Netz.

weiterhin viel Erfolg mit der intuitiven Astrologie - das passt jetzt genau in die neue Zeit!!!


Gerade mit den neusten Entwicklungen der letzten paar Tage und einiger spezifischer Ereignisse kann ich an dieser Stelle schon mal sagen, dass ich betreff. Astrologie wieder aktiver sein werde. Es ist noch nicht spruchreif, da der Mars noch rückläufig ist und man muss noch die kommenden Wochen abwarten. Aber kann sehr gut sein, dass wieder mehr von mir zu lesen sein wird.

lg

HP
  • 0
Astrologieforum.eu
Meine Facebook Seite

Gegen die Nacht können wir nicht ankämpfen, aber wir können ein Licht anzünden.
Franz von Assisi





Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: intuition, Macht der Gedanken

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0